Ribisel-Chutney

Als wir in unser Haus eingezogen sind, habe ich vor zwanzig Jahren einen Ribiselstock gepflanzt. Seither versorgt uns dieser eine Stock jedes Jahr mit seinen kleinen, süß-sauren Früchten. Es gibt schon einige Rezepte mit Ribisel auf meinem Blog. Wer Lust und Laune hat, kann ja etwas Stöbern.

Auch im heurigen Jahr fällt die Ernte sehr gut aus, das war ein Grund für mich, ein Küchenexperiment zu starten. Wir essen gerne Chutneys zu Gegrilltem, aber auch zu vegetarischen und veganen Gerichten wird es genossen. Beim Anblick der prallen roten Früchten kam mir der Gedanken, dass ihre natürliche Säure sich toll in einem dieser pikanten Dips machen würde.

Tolle Farbe und dazu noch ein Gaumenschmaus
Die Zutaten auf einen Blick

Ein Chutney ist eine würzige, süß-saure und pikant-scharfe Sauce, die ursprünglich aus der indischen Küche kommt. Durch die Unterstützung von Essig und Zucker wird das im Sommer und Herbst geerntete Obst und Gemüse für die kalten Wintermonate haltbar gemacht. Ein weiterer Geschmackserlebnis erfolgt durch die Zugabe verschiedener Gewürze, hier ist dem eigenen Geschmack keine Grenze gesetzt.

Zutaten für 3 Gläser á 350 – 400 ml

  • 450 g Ribisel
  • 100 g rote Zwiebel
  • 130 g Apfel
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 120 g Weißweinessig
  • 250 g Gelierzucker 2:1
  • 1 TL Salz
  • 6 Zweige Thymian
  • Chiliflocken nach Geschmack

Zubereitung

  • Ribisel von den Stielen rebeln – „rebeln“ ist das österreichische Wort für „lösen“ – kurz abspülen.
  • Zwiebel und Apfel schälen und in feine Würfeln schneiden. Die Thymianblättchen von den Stielen zupfen.
  • Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfeln glasig andünsten. Die Ribisel und die Apfelwürfelchen hinzufügen und kurz mit anrösten. Mit dem Weißweinessig ablöschen. Den Gelierzucker und die Gewürze hinzufügen.
  • Alles fünf Minuten köcheln lassen.
  • Noch heiß in sehr saubere Gläser füllen und sofort verschließen.

Das Ribisel-Chutney passt hervorragend zu Gegrilltem, aber auch zu vegetarischen und veganen Gerichten.

Vegane Zucchini-Kartoffelpuffer mit Ribisel-Chutney

Chutneys halten sich, wenn sauber gearbeitet worden ist, bis zu einem Jahr in der Vorratskammer. Mein Tipp damit sich die rote Farbe hält, friert die Gläser ein. Ihr braucht keine Angst zu haben, die Gläser frieren nicht auf.

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s