Pikante Minigugelhupf (Speck / Bärlauch / getrocknete Tomate / Parmesan)

Seid ihr, so wie ich, auch immer auf der Suche nach Rezepten, die es euch ermöglichen Reste zu verarbeiten? In unserem Kühlschrank gab es nach dem Wochenende lauter „Mini“reste … ein Hauptgericht daraus zu zaubern, wäre nicht möglich gewesen. Beim Überlegen kamen mir meine Silikonformen für Minigugelhupfe in den Sinn.

Und dann ging es ans vorsichtige Herantasten an das Rezept, das heute Step-by-Step entstanden ist. Ich war wirklich sehr gespannt, ob die Masse, nach dem sie gebacken war, überhaupt aus den Formen gehen würde und wie ihr seht, hat alles super funktioniert. Ich bin sogar so begeistert von diesen kleinen, pikanten Dingern, dass ich gleich das Rezept für mich und natürlich auch für euch niederschreiben muss.

Pikante Minigugelhupf ideal zum Wein und Bier

Zutaten für ca. 40 Minigugelhupf:

  • 20 g getrocknete Tomaten (Softtomaten, nicht in Öl eingelegt!)
  • 25 g Speck
  • 10 g Bärlauch
  • 20 g geriebenen Parmesan
  • 150 g Joghurt 3,6 % Fett
  • 1 Ei
  • 50 g Margarine
  • 150 g Weizenmehl glatt
  • 1/2 TL Salz
  • 1 1/2 TL Backpulver
Alle Zutaten auf einen Blick

Zubereitung:

  • Getrocknete Tomaten, Speck und Bärlauch in feinste Würfelchen schneiden/hacken.
  • Den geriebenen Parmesan ebenfalls noch einmal feinst hacken.
  • Das Backrohr auf 180 ° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Silikonbackformen mit kaltem Wasser ausspülen und gut abtropfen lassen.
  • Margarine mit dem Handmixer glatt rühren. Das Ei hinzufügen und gut verrühren. Diese Masse wird nicht ganz glatt und verbindet sich auch nicht wirklich, aber das ist absolut kein Problem.
  • Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einer glatten Masse verrühren.
  • Diese Masse in einen Einwegspritzsack oder ein größeres Plastiksackerl füllen.
  • Die Masse in die vorbereitete Formen spritzen. Nicht zu voll machen (siehe Foto).
  • Im vorgeheizten Backrohr ca. 25 Minuten goldbraun backen.
  • Etwas in der Form auskühlen lassen, danach die Minigugelhupf vorsichtig aus der Form lösen.
Mit Hilfe eines Spritzsacks funktioniert das Befüllen ganz einfach.
Und jetzt werden sie zu einem guten Glas Chianti genossen.
Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s